Gründau: Breitbandausbau, WLAN und Digital-Kompass Standort

S.Wolf
Eine Frau hält einen Vortrag. Eine Frau aus dem Publikum meldet sich mit einer Frage.
Quelle
MGH Kleiner Anton

Gründau im hessischen Main-Kinzig-Kreis hat nun auch einen eigenen Digital-Kompass Standort. Eröffnet wurde er am 5. Juni im Mehrgenerationenhaus (MGH) Kleiner Anton im Ortsteil Rothenbergen. Mehrere Generationen unter einem Dach, das erfüllt der Kleine Anton selbst bei der Eröffnung als Digital-Kompass Standort im besten Sinne: Nebenan spielen die Kinder der Hortgruppe, während im Bistro Jung und Alt bereits vor Beginn der Veranstaltung über Smartphones und Notebooks gebeugt zusammensitzen, um Fragen rund ums Internet zu klären. Einige Schüler gingen von Tisch zu Tisch, um der älteren Generation bei Computerproblemen zu helfen. 

Bürgermeister Gerald Helfrich eröffnete die Veranstaltung mit einem Grußwort und lobte die vielen Aktivitäten des MGH, die Gründau tagtäglich bereichern, und begrüßte sowohl die bereits erprobten als auch die neuen Lernangebote für ältere Menschen. Er berichtete, dass sich auch die Kommunen mehr und mehr in Sachen Digitalisierung auf den Weg machen und die Verwaltung vor großen Veränderungen stehe. Zum Glück sei der Breitbandausbau in Gründau aber schon weit vorangeschritten.

Eine persönliche Anekdote gab er auch zum Besten: Als Bürgermeister gehört es zu seinen Aufgaben, besonders engagierten Menschen seiner Gemeinde zu gratulieren. So geschah dies auch vor fünf Jahren beim 75. Geburtstag eines Gründauers. Sie sprachen über dies und das, Fotos wurden herausgesucht, aber ein bestimmtes war einfach nicht aufzufinden. Fünf Jahre später stand der 80. Geburtstag desselben Mannes an, wieder stattete Gerald Helfrich ihm einen Besuch ab. Sie erinnerten sich an den Besuch vor fünf Jahren, an die Suche nach dem Foto und siehe da, nun fand der Mann das Bild sofort. Mittlerweile hatte er alle Fotos eingescannt und in eine Datenbank eingegeben und so konnten sie sich endlich gemeinsam das einst verschollene Bild anschauen und der 85-Jährige in Erinnerungen an seine Goldene Hochzeit schwelgen.

Ein weiterer Programmpunkt war ein Digitaler Stammtisch zum Thema „Alles fake im Internet?“ Format und Inhalte kamen gut an, so dass die Gäste noch eine ganze Weile in Gespräche vertieft sitzenblieben, um sich bei Kaffee und Kuchen über das Gelernte auszutauschen.

Bald wird es übrigens in Gründau kostenfreies WLAN in öffentlichen Räumen geben. Gründau erhält dafür aus dem europäischen Förderprogramm WiFI4EU 15.000 Euro. „Ein freies WLAN-Netz ist heute, wo nahezu alle Menschen ein Smartphone haben, Baustein einer guten Lebensqualität in den Orten. Auch für Gäste der Gemeinde ist das ein kleines zusätzliches Plus. Daher freue ich mich, dass unsere Gemeinde hier, als eine von rund 500 Kommunen deutschlandweit, zum Zuge gekommen ist”, wird Bürgermeister Helfrich auf der offiziellen Website der Kommune zitiert.