Wir probieren es jetzt gemeinsam: Erfolgreich die Medienkompetenz älterer Menschen stärken

S.Brandt

„Ältere lernen anders. Wir müssen die Leute da abholen, wo sie stehen. Nur so können wir erfolgreich digitale Inhalte vermitteln“, sagt Siegbert Schlor, zweiter Vorsitzender des Netzwerks für Senior-Internet-Initiativen (sii) Baden-Württemberg e.V. Der ehemalige Lehrer und Multimediaberater an einer Berufsschule im Westallgäu engagierte sich bereits während seiner Berufstätigkeit ehrenamtlich in der Seniorenbildung. Als Vorsitzender des Bürgerforums Wangen organisierte er ab 2009 Senioren-Computertreffen. Dabei fiel ihm auf: Lernen mit Älteren funktioniert anders. Wir haben uns mit Siegbert Schlor darüber unterhalten, was Kurse für Seniorinnen und Senioren erfolgreich macht und welche Hilfe ein übergeordnetes Netzwerk lokalen Initiativen bieten kann.

Herr Schlor, was ist wichtig beim gemeinsamen Lernen mit Seniorinnen und Senioren?

Siegbert Schlor: Die ersten Senioren-Computertreffen startete ich an meiner Schule: Schülerinnen und Schüler sollten ehrenamtlich Älteren ihr PC-Wissen weitergeben. In den ersten Stunden zeigten die jungen Leute Schwächen, wie sie oft beim gemeinsamen Lernen mit Älteren passieren: Mit einem starren Themen- und Zeitplan wollten die Schüler vor allem Bedienwissen erklären, benutzten im Gespräch viele Fremdwörter, sprachen oft zu leise oder griffen den Seniorinnen und Senioren in die Tastatur anstatt selbstgesteuertes Lernen zu ermöglichen. Wir mussten erfahren, dass es beim Lernen mit Älteren zunächst um eine positive Lernatmosphäre und die Vermittlung von Medienkompetenz geht. Für Rückfragen sollte immer genügend Zeit eingeplant werden. Wichtig sind auch eine positive Körpersprache und Ermutigungen. Anstelle von „Das ist doch ganz einfach!“ ist es besser zu sagen: „Wir versuchen es jetzt gemeinsam Schritt für Schritt, dann machen Sie es alleine anhand der Checkliste. Zu Hause probieren Sie es gleich nochmals.“ Als Referent ist es gut, wenn man die Teilnehmer einfach mal probieren lässt. Viele solcher methodisch-didaktischen Kniffe sind entscheidend, ob ein Computertreff erfolgreich ist. Mit der Zeit haben wir gelernt, durch Fragebögen vorab zu prüfen, ob und welches Vorwissen vorhanden ist und was die Teilnehmer schwerpunktmäßig erfahren möchten. Ein Vertreter des Netzwerks Senior-Internet-Initiativen Baden-Württemberg e.V. hat uns außerdem zahlreiche Tipps für gelingende Sitzungen gegeben. Seitdem engagiere auch ich mich beim Netzwerk.

Haben sich die Themen mit der Zeit geändert, für die sich die Senioren in den Kursen interessieren?

Siegbert Schlor: Die nachgefragten Themen richten sich sehr nach den Entwicklungen rund um die digitalen Medien. Am Anfang ging es um Betriebssysteme und Office, dem Einrichten von E-Mail-Adressen oder der Nutzung von Suchmaschinen. Dann verlagerten sich die Interessen auf die Social-Media-Kanäle und die neuen Medien wie Tablet und Smartphone. Aktuell sind Smart Home und altersgerechte Assistenzsysteme besonders interessant. Das bedeutet, dass auch ich mich ständig weiterbilden muss. Angebote wie die Digitalen Stammtische sind dabei eine große Hilfe, Erfahrungen untereinander auszutauschen.

Das Netzwerk Senior-Internet-Initiativen Baden-Württemberg e.V. gehört zu den wenigen Dachverbänden, die sich bundeslandweit für eine Digitalisierung Älterer einsetzen. Welche Hilfe bieten Sie den einzelnen lokalen Mitgliedsgruppen an?

Siegbert Schlor: Wir wollen mit unserer Arbeit die Medienkompetenz und Mediensicherheit älterer Menschen durch landesweite Aus- und Weiterbildung stärken. Unsere ehrenamtlichen Referenten helfen bei organisatorischen, technischen, fachlichen und methodisch-didaktischen Fragen. Aktuell gibt es 65 Initiativen, denen wir unsere Hilfe anbieten und für die wir Senior-Internet-Helfer ausbilden. Das Netzwerk stellt gegen einen geringen Jahresbeitrag Materialien zur Weiterbildung zur Verfügung und richtet zweimal jährlich mehrtägige Seminare aus. Wir vernetzen uns außerdem mit gleichgesinnten Initiativen und Organisationen und geben ihnen gerne eine Starthilfe. Zusätzlich bieten wir Kreis- und Stadtseniorenräten unsere Dienste an und ermuntern sie, lokale Internetinitiativen zu unterstützen. Das Netzwerk versteht sich als Ansprechpartner für alle Gemeinden, die Initiativen zu den digitalen Medien starten wollen. Neuerdings bauen wir auch Kontakte über Baden-Württemberg hinaus auf. So tragen wir die Idee der lokalen Senior-Internet-Initiativen ins Land.

Ausführliche Leitlinien für die Arbeit mit Seniorinnen und Senioren von Siegbert Schlor finden Sie HIER.

Kontakt:

Netzwerk für Senior Internet Initiativen BW e.V.
Siegbert Schlor, 1. Vorsitzender
Albertus-Magnus-Weg 22/2

88239 Wangen im Allgäu

E-Mail: info@netzwerk-sii-bw.de

Webseite: http://www.netzwerk-sii-bw.de