Netzwerktreffen in Berlin: Big Data und Künstliche Intelligenz

J.Schulte

Am 2. Oktober werden wir bei einem Netzwerktreffen im Digitalen Lernzentrum von Facebook Germany in Berlin über die kommenden drei Jahre sprechen und haben – natürlich – eine Experten-Fragestunde mit im Programm: „Big Data und künstliche Intelligenz“ am Beispiel von Finanzdienstleistungen.

Begriffe wie Big Data (BD) und Artificial Intelligence (AI) sind derzeit Gegenstand vielfältiger Diskussionen. Big Data – also die großvolumige Entstehung und schnelle Erfassung einer Vielzahl von Daten aus unterschiedlichen Quellen – ist ein Schlüsselelement für die Anwendungen von Analyseverfahren der künstlichen Intelligenz. Diese haben das Potenzial, auch die Finanzbranche tiefgreifend zu verändern. Sie können sowohl innerhalb von Finanzunternehmen zur Prozessoptimierung eingesetzt werden, als auch direkt an der Schnittstelle zum Kunden, zum Beispiel in Form neuer Möglichkeiten der Sprach- und Gesichtserkennung.

Die Möglichkeiten und Chancen sind enorm, es können aber auch neue Risiken entstehen. Verbraucher sollten Big Data und Artificial Intelligence auch im Finanzbereich mit einer gesunden Skepsis begegnen. Selbstverständlich haben etwa maßgeschneiderte Produkte, individualisierter und schneller Service Vorteile. Doch die meisten Verbraucher dürften den Preis, den sie dafür zahlen, unterschätzen. Sie geben sehr viel von sich preis – und zwar in vielen Fällen, ohne tatsächlich abschätzen zu können, wer diese Daten wofür nutzt.

Zwei Experten von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) werden uns Rede und Antwort stehen:

  • Dr. Angela Loff, Juristin, seit eineinhalb Jahren bei der BaFin im Grundsatzreferat für Verbraucherschutz tätig. Dort ist sie unter anderem mit Verbraucherschutzfragen im Zusammenhang mit Digitalisierungsthemen, wie Big Data betraut. Vor ihrer Tätigkeit bei der BaFin war sie als Senior Legal Counsel eines börsennotierten FinTech-Unternehmens tätig.
  • Dr. Thomas Deckers, Volkswirt und Statistiker, seit ca. einem Jahr bei der BaFin mit innovativen Finanztechnologien betraut. Gemäß seinem Hintergrund beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit den Themen Big Data und künstliche Intelligenz. Neben seiner Tätigkeit in der BaFin unterrichtet Herr Dr. Deckers auch an der Universität Kurse in maschineller Datenauswertung. Vorher war er in der BaFin im Bereich der internationalen Finanzmarktstabilität tätig.

Die BaFin hat übrigens am Montag, den 1. Oktober 2018, zwei neuen Broschüren „ABC der Bankbegriffe und ABC der Versicherungsbegriffe in Leichter Sprache“ veröffentlicht, die wichtige Begriffe zu den Themen Banken beziehungsweise Versicherungen von A bis Z erläutern.