Digitale Marktwächter nehmen die Hersteller von Fitness-Armbändern unter die Datenschutz-Lupe

G.Steinke

Man findet sie an immer mehr Handgelenken: Fitness-Armbänder, die über eine App im Smartphone mir bei meinen sportlichen Bemühungen für eine bessere Gesundheit helfen sollen.

Die Digitalen Markwächter der Verbraucherzentrale in NRW haben nun fest gestellt: Fitness-App Anbieter geben kaum Auskunft über Datennutzung, https://ssl.marktwaechter.de/pressemeldung/fitness-app-anbieter-geben-kaum-auskunft-ueber-datennutzung

Anbieter müssen auf Anfrage Auskunft darüber erteilen, welche Daten sie von den Nutzern gespeichert haben. Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale NRW wollte deshalb wissen, inwieweit Verbraucher auf eine solche Anfrage Antwort erhalten. Die Ergebnisse zeigen: „Verbraucher, die bei der Wearable- und Fitness-App-Nutzung ihre eigenen Daten im Blick behalten möchten, haben kaum eine Chance. Selbst dann nicht, wenn sie Informationen direkt beim Anbieter einfordern. Damit wird die Kontrolle der eigenen Daten erschwert oder sogar vollständig blockiert“, so Ricarda Moll, Referentin im Marktwächter-Team Digitale Welt der Verbraucherzentrale NRW.

KONSEQUENZEN: SECHS ANBIETER ABGEMAHNT, EINER VERKLAGT

Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale NRW sehen in den ausbleibenden beziehungsweise unzureichenden Antworten der Anbieter Verstöße gegen geltendes Datenschutzrecht. Daher wurden sechs Anbieter abgemahnt.

Weitere Informationen zu den Marktwächtern finden Sie hier: https://ssl.marktwaechter.de/

Zum Thema Datenschutz: http://www.silver-tipps.de/datenschutz-im-internet-kurz-und-knapp-ein-ueberblick/