Alte Masche im neuen Gewand: Abofallen bei Routenplanern

G.Steinke

Die Reisezeit bringt sie wieder zum Vorschein: Die Abzocke mit Routenplanern, wie der SPIEGEL berichtet: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/verbraucherschuetzer-warnen-vor-betrug-durch-falsche-routenplaner-a-1162808.html

Auf dubiosen Internetseiten werden die Nutzer aufgefordert, sich per Angabe der E-Mail-Adresse zu registrieren, um den Routenplaner zu nutzen oder an einem Gewinnspiel teil zu nehmen.

Danach verlangen die Betreiber eine Anzahlung in Höhe von 500 EUR – für ein angeblich abgeschlossenes Abonnement! Die Verbraucherzentrale in Rheinland- Pfalz spricht von "absurden Drohungen" und rät den Betroffenen, auf keinen Fall auf die erpresserischen Forderungen einzugehen. Sie hat dazu einen Musterbrief ins Internet gestellt, mit dem man den Forderungen widersprechen kann: https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/routenplaner-inkasso